Käthe-Kollwitz-Realschule Ratingen

Städtische Realschule für Mädchen und Jungen

Verabschiedung der zehnten Klassen

Am Dienstag, den 16. Juni 2020 wurden wir Zehntklässler von der Käthe-Kollwitz-Schule verabschiedet. Leider verliefen der Abschied und auch die Abschlussfeier in diesem Jahr wegen der Corona-Krise mit notwendigem Sicherheitsabstand anders als in den vorherigen Jahren. Jede Zehntklässlerin und jeder Zehntklässler hatten sich lange auf diesen Tag gefreut, um mit ihren Abschlusszeugnissen in den Händen einen neuen Lebensabschnitt beginnen zu können. Wie alle wissen, gab es dieses Jahr viele Änderungen sowohl bezüglich des Unterrichts als auch bezüglich der Abschlussfeier.

Unseren Abschluss konnten wir nicht mit unseren Eltern feiern und auch von den Lehrerinnen und Lehrern haben wir uns nicht so verabschieden können, wie wir es gerne getan hätten. Außerdem durften wir unseren Abschluss nur im Klassenverband feiern und nicht, wie gewohnt, zusammen mit den anderen Zehnerklassen. Trotz der Ausnahmesituation haben wir Zehntklässler uns gefreut, nach 6 Jahren unseren Abschluss überreicht zu bekommen. Erwähnenswert ist auch, dass wir uns trotz der veränderten Situation eine schöne und emotionale Rede sowohl von Frau Schürhaus-Rose als auch von unserer Klassenlehrerin, Frau Alshut, anhören durften, um auch einen kleinen Rückblick aus deren Sicht zu erhalten. Unsere Klassenlehrerin überreichte uns zusammen mit den Zeugnissen noch eine „Überlebenstasche für den weiteren Lebensweg“ mit einigen lustigen Utensilien.

Wir bedankten uns bei unserer Klassenlehrerin und den Hauptfachlehrern Frau Huck, Frau Janke und Frau Stehl zum Abschluss der Feier mit einem Blumenstrauß.

Zu dem besonderen Anlass unserer Verabschiedung hatten wir Schülerinnen und Schüler uns trotz der besonderen Umstände entschieden, etwas „besser“ gekleidet zu kommen, als es in unserem Schulalltag üblich war.

Nun verlassen wir die Schule, werden aber häufig an diese unvergessliche Zeit zurückdenken.

Wir wünschen jeder zukünftigen Zehntklässlerin und jedem zukünftigen Zehntklässler nur das Beste und dass auch ihr den Abschuss erhaltet, den ihr euch als Ziel gesetzt habt.

Außerdem hoffen wir, dass ihr und eure Familien alle gesund bleibt!

Von Nora und Venjalin (Klasse 10a)


Black Lives Matter

Aus aktuellem Anlass hat die Schülervertretung gemeinsam mit den SV-Verbindungslehrkräften der KKS zu einer besonderen Aktion aufgerufen, um ein Zeichen gegen Rassismus und Ausgrenzung zu setzen. Die Schülerinnen und Schüler wurden gebeten im Zeichen der „Black Lives Matter“-Bewegung künstlerisch Flagge gegen jegliche Form von Diskriminierung zu zeigen. Obwohl diese Aktion, aufgrund der momentanen Einschränkungen, sehr kurzfristig ins Leben gerufen wurde und auch nur knapp eine Woche Zeit verblieb um den freiwilligen Beitrag einzureichen, erhielt die SV eine große Anzahl an Einsendungen. Es waren leider so viele, dass wir nicht alle auf der Homepage präsentieren können. Einen kleinen Auszug der Einsendungen, die symbolisch und stellvertretend für alle Beiträge stehen, haben wir gemeinsam mit der Schulleitung ausgewählt und hier veröffentlicht, um das Engagement, die tollen Beiträge und Ideen zu würdigen, die uns erreicht haben. Ihr habt mit euren Beiträgen auch noch einmal deutlich gemacht, dass Rassismus und Intoleranz bei uns an der Schule nicht akzeptiert werden und niemand für seine Herkunft oder Hautfarbe ver- oder beurteilt wird.


corona experience of a teenager

by Alena, class 10b

The covid-19 virus, also called corona virus, effected many teenager lives. We asked a teenage girl how she experienced the time with corona. Here is what she told us:

“Some days ago I finished school but to learn for the final exams was hard. My school was closed for about six weeks so we had to do homeschooling. It was ok but I wouldn´t like to do it forever. If we had any questions about an exercise or if we didn´t understand something we needed to write an email to our teacher and waiting for an answer was annoying. In school the teacher gave you an answer immediately. But the good thing was that we had the chance to decide when we do the exercises. Because of corona my daily routine was missing. Of course it was great to sleep longer than usual but not to sit in a classroom and not to have my silly classmates around me was weird. I´ve missed it.”

Especially teenagers suffered under the corona situation. They weren´t allowed to do things they would normally do in their free time. What did our teenager do in her free time?

“In my free time I was bored the most of the time. I read books, painted, watched TV or listened to music a lot. Sometimes I played cards with my mum and my sister and of course I did my homeschooling exercises. When I wasn´t allowed to meet my other family members or my friends I was sad. I love to visit my family and to hang out with friends outside. I´ve missed it to laugh with them together but at this time it was impossible. I only went out to go for a walk with my mum and my smallest sister or if my mum needed my help with the shopping but the rest of the days I stayed at home.”

Our teenage girl also has an opinion about the bad news that were shown on social media.

“I´m a teenager and like all the other teenagers I surf in the internet a lot. Whenever I was on the internet there were always new bad news about the number of infected people. I was shocked when I saw this number and asked myself: `Why did it come so far?´ I mean, there is a reason for the corona rules and if we don´t follow them it will be difficult to stop the virus completely. So please, to everyone who reads this, please stay at home to protect other people and yourself!”

Covid-19 also causes many problems that you can´t solve very easily but it also has its good sides like our teenager explains:

“So my biggest problem was to take care of my smallest sister and do my homeschooling at the same time. My smallest sister is now two years old and needs a lot of attention and you can´t just say `Leave me alone. I need to do my exercises for school.´. So the exercises had to wait till my mum came home from work. But the time staying at home had also its good sides. For example, I spent more time with my family together than usual. We watched films together or my mum, my sister and I played cards. I liked these moments where we came together as a family.”

At the moment you hear that some shops, restaurants, gyms and schools are slowly open again. It´s not over yet so is it really a good idea or is it still too early to open everything? Let’s hear what our teenage girl says about it:

“I definitely think it´s too early to open everything like restaurants or gyms etc. because with this decision the government risks a big infection again. I know the shops and restaurant or gyms etc. need money that they business can survive but we have to think about the health of other people. If the shops in the cities open again all the people will go out because they are sick of staying at home. Then it will be difficult to follow the two meters-distance-rule if the cities are full of people. That the gyms open again is unnecessary because you can also do sport at home. You don´t have to go a gym. I also did sport. I was jogging with my mum or did some exercises in my room. But the only thing where I personally think it´s ok that they open again are schools because schools are important for us teenager and children. If I hadn´t had school, I wouldn´t have finished it. I would still sit at home and do homeschooling.”

People are scared that it will take years to get rid of corona completely. There is still no medicine against covid-19 where we can surely that this defeats the virus. And of course our teenager has an opinion about this too.

“In my opinion corona changed the future of every single person in this world. We will all remember this time and I hope that the virologists find a medicine against corona soon so that we don´t have to be scared of getting infected with the virus anymore. We might be more careful with what we are eating or with hygiene in general. Corona changed the life of everybody and I think some people learned from this situation at least I hope so.”

As you can see corona has a lot of effects on our life. It has its positive and negative sides. Like everyone else at the moment we also want you to take care of yourself and of all the other people by following the corona rules as best as possible. Stay healthy!


Praktikumserwartungen der Neuntklässler

Nora Ahraoui hat im Auftrag der Hompage-AG mehrere Neuntklässler zu ihren Erwartungen an das bevorstehende zweiwöchige Betriebspraktikum befragt.

Lenja S. (9c): „Mein Praktikum werde ich beim Physiotherapeuten absolvieren, da mein Interesse in diesem Berufsbereich liegt. Aufgrund des Berufe-Parcours, bin ich auf den Beruf des Physiotherapeuten gestoßen. Meine Erwartung an das Praktikum ist, herauszufinden, ob dieser Beruf für mich in Frage kommt oder ob dieser Beruf nichts für mich ist. So möchte ich nach dem Praktikum entscheiden, welcher Berufsbereich für mich der richtige ist.“

Anastasia E. (9a): „Ich werde mein Praktikum bei der Deutschen Bank absolvieren. Mein Ziel des zweiwöchigen Praktikums ist es, nähere Einblicke in den Beruf der Bankkauffrau zu erlangen. Oftmals habe ich mich in der Schule über diesen Beruf informiert und bin interessiert daran, welche Aufgaben dort getätigt werden. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es mein Wunsch, diesem Beruf nachzugehen.“

Wir wünschen allen Neuntklässlern eine aufschlussreiche, erfolgreiche und vielseitige Praktikumszeit und freuen uns auf ihre Rückmeldungen danach.


Der Besuch der alten Dame: Theatergruppe aus Wien zu Gast im Forum

Am 14. Januar 2020 besuchte uns die Theatergruppe „Forum Theater“ aus Österreich an der Käthe-Kollwitz-Schule. Für die drei 10. Klassen aus West führten sie das Drama „Der Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt in einer Schulfassung auf.

Gleich zur ersten Stunde fanden sich unsere Schüler im Forum ein. Die Spannung war groß: Wer war bereits einmal in einem Theater? Wer hat überhaupt schon einmal ein Theaterstück gesehen?

Die 10a sah sich das Ganze interessiert an, während die 10b und 10c sich glücklich (oder schmerzvoll?) an die Dramenlektüre von Dürrenmatt erinnerte, die sie im ersten Halbjahr im Deutschunterricht gelesen hatten.

Zunächst fiel auf, dass aus über 16 verschiedenen Figuren in Dürrenmatts Fassung nur vier Figuren für die Bühnenfassung der Wiener geworden waren. Die Hauptfrage des Stückes war jedoch die Gleiche wie vor 60 Jahren und ist immer noch heiß diskutiert:

Würdest du für eine Million Euro einen Menschen umbringen?

Und wenn noch nicht für eine Million, dann vielleicht für zwei oder drei?

Man stelle sich vor, eine Milliardärin kommt in eine kleine, arme Stadt, in der sie aufgewachsen ist. Überall herrscht Armut und Arbeitslosigkeit. Diese reiche Frau bietet der Stadt so viel Geld an, dass sie all ihre Sorgen los ist – unter einer Bedingung: Gerechtigkeit.

Die Stadt müsste dafür sorgen, dass ihr alter Jugendfreund getötet wird, weil er sie in ihrer Jugend mit einem unehelichen Kind sitzengelassen hat und er vor der ganzen Dorfgemeinschaft bloßgestellt hat, dass sie selbst nicht wisse, von wem das Kind sei. Die Person, die ihre alte Jugendliebe tötet, bekommt zusätzlich eine Belohnung in Millionenhöhe. Wer würde da nicht zumindest ins Nachdenken kommen, ob sich ein Mord lohnt?

Die Schüler hatten im Vorfeld ihre Positionen heiß diskutiert und waren sich uneins.

Die Theatergruppe aus Österreich führte das Stück mit Wiener Schmäh auf, was für unsere Ratinger Schüler ein neues Erlebnis war. Die skeptische Haltung über diese eigentümliche Fassung wurde im Verlauf des Stückes durch eine Laola-Welle, die durch das Forum schwappte, durchbrochen. Dürrenmatt und Laola – wer hätte gedacht, dass dies zusammenpasst?

So war den Schauspielern der Applaus der Schülerinnen und Schüler am Ende des Stückes sicher.